Was ist eigentlich Geld?

von Sanika Hufeland

Ein Gestaltungsmittel mit enormer Hebelkraft. Heute wirkt es oft zerstörerisch, wenn Menschen es aus Motiven der Gewinnmaximierung einsetzen und unsere Umwelt zerstören, Freiheitsrechte beschneiden und Menschen ausbeuten. Aber Geld ist auch ein Mittel, um eine umwelt- und menschengerechte Wirtschaft aufzubauen. Wie könnte das gelingen? Von der Antwort auf diese Frage hängt entscheidend die Zukunft ab.

Eine viel zu wenig beachtete Dimension der Krise ist das Geld: die fatale Eigendynamik der Finanzströme, wie sie bisher unsere Wirtschaft und Gesellschaft beherrschen, zementiert mit ihrer Fixierung auf Rendite und Wachstum um jeden Preis die Ursachen der globalen Krise.

Das Finanzwesen muss sich auf die großen ökologischen und sozialen Krisen einstellen und lernen, Teil der Lösung zu sein, anstatt Probleme zu erzeugen. Wir haben kein Umwelt-, sondern ein Gesellschaftsproblem. Um das Finanzsystem zu verändern, braucht es einen Kulturwandel von innen.

Pioniere im nachhaltigen Banking haben gezeigt, dass ein neues Geschäftsmodell funktioniert. Jetzt heißt es, diese Erfahrung in die Breite zu tragen und von den Pionieren zu lernen.

Momentan herrschen im konventionellen Bankwesen Machtstrukturen, Hierarchie- und Profitgedanken. Es geht um Gewinnmaximierung, Values, Zins, Shareholder, Wachstum und diese Kriterien werden auch an den meisten Universitäten gelehrt. Diese Grundstrukturen müssen sich ändern, damit Werte höher stehen als Profit.

Mehr Frauen in die Finanzwelt bringen ist enorm wichtig für eine gleichberechtigte Gesellschaft. Es gibt immer noch diese alten Strukturen, in denen die Männer arbeiten gehen und die Frauen den Haushalt übernehmen, sich also um die Community kümmern. Manche Frauen haben schlichtweg keine Lust auf die Hierarchien in Banken, auf die Männerclubs und das viele Testosteron. Die Bankenwelt ist eindimensional organisiert, es gibt keine komplexen Ziele, was aber der Zeit angemessen wäre. Mit den Frauen würde sich das verändern.

Aus:  Info3, 4/2020