Themenbereich Ökologie und Klima

Beispiel Untere Havel: Wo die Renaturierung schon begonnen hat

In der Biodiversitätsstrategie 2030 wird die ökologische Renaturierung für ein „wilderes Europa“ gefordert. Die Vision besteht darin, ramponierte Gebiete in Europa als Schauplätze für die Wiederherstellung intakter Natur auszuweisen. Es wird dabei gefordert, mindestens 20 Prozent der Agrarflächen aufzugeben und in funktionierende Ökosysteme zu verwandeln. Die Renaturierung der Havel stellt eines der größten Projekte seiner Art in Europa dar.

>>zum Beitrag

Die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele der UN von 2015

Die Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) ist ein globaler Plan zur Förderung nachhaltigen Friedens und Wohlstands und zum Schutz unseres Planeten. Seit 2016 arbeiten alle Länder daran, diese gemeinsame Vision zur Bekämpfung der Armut und Reduzierung von Ungleichheiten in nationale Entwicklungspläne zu überführen. Dabei ist es besonders wichtig, sich den Bedürfnissen und Prioritäten der schwächsten Bevölkerungsgruppen und Länder anzunehmen – denn nur wenn niemand zurückgelassen wird, können die 17 Ziele bis 2030 erreicht werden. (unric.org/de/17ziele)

Im Netz findet sich weiteres vielfältiges Material zum Thema, unter anderem unter 17ziele.de/ziele.

>>zum Text

Eco City Wünsdorf: Rettet diese Stadt unser Klima?

von Julia Stürzl

Zukunftsvision für eine klimagerechte Stadt: ein Entwurf der Eco City – International Campus Wünsdorf. Modellsiedlungen, Ökodörfer, neue Gemeinschaften sind zahlreich und weltweit verbreitet. Auf ihre Weise leisten sie ihren Beitrag zur konkreten Ausgestaltung wünschenswerter Zukünfte. Ein Gelingen ist dabei nie garantiert, der Bau der Zukunft ist eine Kunst, die auch misslingt, was sicherlich kein Argument gegen solche Pläne darstellen kann. So auch in diesem Projekt.

>>zum Text

Kompensation als Klima-Joker

von Franz Josef Radermacher

Die Politik allein kann die Erderwärmung nicht unter zwei Grad halten, warnt das Club-of-Rome-Mitglied Professor Franz Josef Radermacher. Er fordert: Wohlhabende und Unternehmen sollen freiwillig und in großem Stil in die CO2-Kompensation einsteigen. Das könne ein „Milliarden-Joker“ fürs Klima werden.

>>zum Text