Themenbereich Politik

Wissenschaftliche Untersuchung des Bedingungslosen Grundeinkommens

Michael Bohmeyer setzt sich praktisch für die Realisierung eines Bedingungslosen Grundeinkommens ein. Seit Jahren verlost er an interessierte Bewerber:innen ein befristetes Grundeinkommen in Höhe von 1.000€ monatlich, um herauszufinden, wie sich die Beschenkten damit verhalten. Das Geld dafür wirbt er durch Crowfunding ein. Unlängst startete sein „Pilotprojekt Grundeinkommen“, bei dem dieser Fragestellung jetzt wissenschaftlich nachgegangen werden soll.

>>zum Text

„Ich bin fleißig, du bist faul“

Philip Kovce im Gespräch mit ZEIT-Online

Über die Motivation zur Arbeit unter der Bedingung, dass es Geld gibt, ohne dafür zu arbeiten. Diese Idee ist alt und bis heute umstritten. Sie entkrampft unser angespanntes Verhältnis zu Arbeit und Einkommen, sagt Ökonom Philip Kovce.

Frei verfügbar unter https://www.zeit.de/arbeit/2019-07/bedingungsloses-grundeinkommen-philip-kovce-oekonom-vertrauen/komplettansicht

oder:   >>zum Text

Wer Arbeit als Ware verkauft, verkauft sich selbst

Philip Kovce im Gespräch mit Jens Heisterkamp

Das Grundeinkommen wirke nicht nur dem Arbeitszwang, sondern auch dem entsprechenden Überkonsum entgegen und ermögliche dadurch einen freiheitlichen Weg in die Nachhaltigkeitsgesellschaft.

Frei verfügbar unter https://info3-verlag.de/zeitschrift-info3/wer-arbeit-als-ware-verkauft-verkauft-sich-selbst/

oder:  >>zum Text

Weiteres zum Grundeinkommen:

Unter    https://enorm-magazin.de/gesellschaft/politik/bedingungsloses-grundeinkommen
finden sich weitere Artikel zum Thema unter den Titeln:
– Ein Grundeinkommen könnte dazu führen, dass Frauen mehr gründen
– So könnte das Krisen-Grundeinkommen aussehen
– Neue Debatte über Bedingungsloses Grundeinkommen
– Promis für das Grundeinkommen
– Grundeinkommen: Pro und Contra
– BGE: So kann es finanziert werden

Tempolimit spart CO2: Das 120/80/30-Modell

von Rainer Grießhammer

Rainer Grießhammer war langjähriger Geschäftsführer des Öko-Instituts. Er ist Honorarprofessor an der Universität Freiburg und Bestsellerautor. Der promovierte Chemiker ist Träger des Deutschen Umweltpreises und wurde unlängst mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Früh warnte Grießhammer vor dem Klimawandel und forderte in Büchern eine engagierte Klimaschutzpolitik und nachhaltigen Konsum: „Der Öko-Knigge“, „Ozonloch und Treibhauseffekt“ (1989), „Der Klimaknigge“ (2007). Jüngst erschienen ist sein Buch #klimaretten – Jetzt Politik und Leben ändern, Lambertus-Verlag. 

Bei Transformationen wie der Energiewende und wirksamem Klimaschutz muss es Veränderungen in mehreren gesellschaftlichen Bereichen geben – im Wertesystem, im Verhalten der Konsumenten, bei den gesetzlichen Rahmenbedingungen und im Markt, ebenso bei den Infrastrukturen und der Technologieentwicklung. Das beeinflusst und verstärkt sich gegenseitig. Man muss also Verhalten und Verhältnisse ändern.

>>zum Text

Mode zerstört unsere Umwelt – was dagegen hilft

Vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Der Grüne Knopf ist das staatliche Siegel für sozial und ökologisch hergestellte Textilien.
Es wurde durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit entwickelt und am 9. September 2019 eingeführt. Das Ziel des Grünen Knopfs: Schutz von Mensch und Umwelt bei der Herstellung von Kleidung. Das Siegel findet sich direkt an Produkten wie T-Shirts und Jeans oder auch an Rucksäcken und Handtüchern.

>>zum Text